Archiv

Archive for the ‘The Baconing’ Category

Let’s Play The Baconing #17

Advertisements

Let’s Play The Baconing #16

Let’s Play The Baconing #15

Let’s Play The Baconing #14

Ein kurzer Waffencheck und auf geht es erneut in die Arena. Doch als wir gerade dabei sind uns in den Kampf zu stützen fällt uns ein, dass wir noch dringend was erledigen müssen. Sry, da muss die Arena leider noch etwas warten. Im Gegenzug räumen wir den Schrottplatz etwas auf. Und nein, damit meine ich nicht, dass wir den Müll sortieren ;-).

 

Nach getaner Arbeit erledigen wir eine weiter Aufgabe unserer Königin. Wir stopfen Exkremente in den Brunnen ihrer Erzrivalen. Gesagt getan und es scheint, dass dies erstmal alles ist, was wir für sie tun können. Das heißt jedoch nicht, dass wir nichts mehr zu tun hätten, immerhin wartet noch ein Löwe der besiegt werden will!

 

Also machen wir uns auf und schnetzeln uns durch die verbotenen Lande auf der Suche nach dem felligem Ungetüm. Auf dem Weg zu ihm dezimieren wir noch etwas die Raptorenpopulation, nicht das sie noch außer Kontrolle gerät, wie die der Waisenkinder. Und da erspähen wir ihn, den Löwen. Mit lautem Kampfschrei und wildem Waffengefuchtel stürzen wir uns auf das Monster. Nach einem ausdauernd langem Kampf schaffen wir es schlussendlich ihn zu besiegen und seinen Kopf als Trophäe mitzunehmen. Ganz ausversehen natürlich wurden hinzu ein paar Hühner getötet. Aber hey, so spielt das Leben.

 

Zurück beim Großwildjäger erhalten wir für unseren Sieg nicht nur seinen Respekt, sondern auch einen mächtigen Eisstab und eine Aufgabe, eines Mannes würdig. Wir sollen einen Dinoroo töten. Nichts einfacher als das.

Let’s Play The Baconing #13

Auf geht es in die Arena! Immerhin müssen wir der Prinzessin beweisen, das wir ein echter Champion sind. Jedoch sind wir nicht dumm und stürzten uns blindlings in die Schlacht … zumindest gerade nicht. Erst einmal verkaufen wir ein paar Sachen und überprüfen an den Ständen vor dem Kampfring ob wir etwas gebrauchen können.

Den ersten Kampf gegen das Arenabiest gewinnen wir ohne überhaupt ins Schwitzen zu kommen. Selbst der zweite Gegner stellt keine Probleme dar. Runde drei macht da zumindest ein kleines bischen mehr her. Immerhin kämpfen wir gegen einen Steinkrieger und seine beiden Bogenschützen. Durch Taktik bringen wir die Gegner dazu, durch die Giftwolken zu laufen. So geschwächt können wir sie dann einfach umhauen. Den Respekt der Prinzessin haben wir damit erreicht, doch unser Hunger nach Sieg ist geweckt, also auf zu Runde 4. Die Hivekönigin und ihre Untergebenen sind nicht von schlechten Eltern, doch auch diese Gegner müssen der unaufhaltsamen Macht der Gerechtigkeit beugen. Mit diesem Sieg in der Tasche geht es nun zur Prinzessin.

Als nun anerkannter Champion erhalten wir auch schon den ersten glorreichen Auftrag. Wir müssen in den Garten einer Rivalin gehen und ihre Rosen zerstören. Eben ein ganz normaler Tag für einen Helden. Doch ganz so einfach ist es dann doch nicht. Blutrünstige Gärtner versuchen das Rosenbeet zu verteidigen, scheitern aber dabei und selbst Steven kann daran nichts ändern.

Let’s Play The Baconing #12

Nach einem langen Gespräch mit Bankbot machen wir uns auf die Gegend noch etwas zu erkunden. Dabei entdecken wir doch glatt einen Friedhof. Mit Grabsteinen. Auf denen Inschriften sind. Die man als Namen bezeichnen könnte … irgendwie zumindest. Genau das was wir gesucht haben für unsere leeren Wahlzettel. Mit äußerst skurrilen im Gepäck versuchen wir es mal beim Distrikt 4 wählen zu gehen. Und siehe da, es funktioniert! Mit dem Erfolg in den Segeln machen wir einen kleinen Ausflug in die Grünanlage der Stadt und genießen die Natur ein bisschen.

 

Nach der kurzen Auszeit geht es ab zum nächsten Wahlbetrug Wahlbesuch. Aufgrund eines Räusperers musste ich das Gespräch zweimal mit dem guten Mann vom Wahlamt führen, da er beim ersten mal wohl meinen Namen falsch verstanden hatte. Als wir uns auf zum nächsten Wahlbüro machen erfahren wir einen Geistesblitz beim Anblick eines high-end Teleportationsgerätes mit eingebauter Spühlfunktion. Ziemlich überraschend muss ich zugeben.

 

3 Stimmen abgegeben, fehlt nur noch eine. Die stellt jedoch auch keine Schwierigkeiten dar und wir können erfolgreich zu unserem Ex-Bürgermeister zurückkehren. Als Belohnung bekommen wir einen Schlüssel, der die Türen zu Z.I.M.O.N. öffnet. Mit Hilfe von ein paar Glückskeksen erhalten wir lebenswichtige Hinweise über den Aufenthaltsort von Z.I.M.O.N. Bevor wir jedoch den Spuren folgen, erstmal ein kleiner Abstecher zur Arena um unsere Kräfte mit würdigen Gegnern zu messen.

Let’s Play The Baconing #11

Nach einer kurzen und äußerst geplanten Verplantheit machen wir uns erneut auf zum Hive um diesmal die echte Königin niederzustrecken. Mächtig wie wir nun mal sind stellt sie keine Herausforderung für uns da. Mit dem Kopf in der Hand kehren wir zurück zu unserer pseudo Vaterfigur um endlich als Mann angesehen zu werden. Doch es reicht gerade einmal zu einem Teenager. Um in seinem Ansehen noch weiter zu steigen sollen wir ihm den Kopf eines Löwen bringen … nichts leichter als das!

Um zum Lebensraum der Kreatur zu kommen müssen wir durch die verbotene Stadt. Aber das Tor ist geschlossen und der Torwärter verweigert uns den Zutritt. Selbst als wir Interesse am Leben eines Torwächters zeigen lässt er uns trotzdem nicht hinein. Erst als wir unsere Geheimwaffe, den korrupten Bürgermeister, ausspielen wird uns das Tor geöffnet. Kaum innerhalb der Stadt erspähen wir auch schon eine Prinzessin. Um genau zu sein, eine rote. Sie hat uns auf Anhieb verzaubert und zieht es in Erwägung uns zu ihrem Champion zu machen. Davor müssen wir uns aber erstmal in der Arena beweisen. Ein Kinderspiel!

Doch eins nach dem anderen. Wir kommen noch einmal ins Gespräch mit unserem Freund, dem Bürgermeister. Er möchte unbedingt die Wahlen in dieser Stadt gewinnen und dabei braucht er unsere Hilfe. Ein zusätzlicher Wahlzettel die für ihn stimmen hier und da würden ihm gefallen. Seiner Redekunst können wir nicht widerstehen und so helfen wir ihm natürlich gerne.

Auf der Suche nach den noch benötigten Namen für die Wahlzettel begegnen wir einem Androiden. Diese Chance nutzen wir gleich einmal um mehr über diesen Z.I.M.O.N. herauszufinden.